Fotos und Beschreibung

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/1

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1910, Souciere, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. 884 (Formnummer ?), Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Fraureuth grüner Stempel unter Glasur, 844 gepresst, 3046 L sowie 10 rot auf Glasur gemalt, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marke, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marke Nr. 4 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marke Nr. 841 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marke Nr. 3 identisch, 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, siehe auch MEK D/IV/2, identische Souciere, Höhe 9 cm, Breite 24 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/2

Porzellanfabrik Fraureuth A.G., Deutschland, Fraureuth, um 1910, Souciere, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. 884 (Formnummer ?), Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Fraureuth grüner Stempel unter Glasur, 844 gepresst, 3046 L sowie 10 rot auf Glasur gemalt, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marke, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marke Nr. 4 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marke Nr. 841 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marke Nr. 3 identisch, 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, siehe auch MEK D/IV/1, identische Souciere,
Höhe 9 cm, Breite 24 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/3

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1910, Zierteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Fraureuth grüner Stempel unter Glasur, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marke, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marke Nr. 4 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marke Nr. 841 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marke Nr. 3 identisch, 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, Durchmesser 21 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/4

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Deckelterrine, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53, 15002, 53 sowie 2185 schwarz auf Glasur gemalt, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marke, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marke Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marke Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marke Nr. 3 identisch, 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, die Terrine ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/5 bis D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Höhe 12 cm, Breite 32 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/5

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Deckelterrine, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt ohne Firmenmarke aber 53, 15002, 53 sowie 2185 schwarz auf Glasur gemalt, nicht signiert, 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, die Terrine ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 sowie MEK D/IV/6 bis
MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Höhe 18 cm, Breite 38 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/6

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Vorlegeplatte, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 15002, 53 sowie 2185 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 787 sowie 35 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, die Vorlegeplatte ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4, MEK D/IV/5 sowie MEK D/IV/7 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt,
Höhe 4 cm, Breite 35,2 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/7

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Schale, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 15002, 53 sowie 2185 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis (Kreis nicht sichtbar) mit Spiegelmonogramm PF sowie 787 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, die Schale ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/6 sowie MEK D/IV/8 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt,
Höhe 4 cm, Breite 20,3 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/8

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Speiseteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur sowie 53 schwarz auf Glasur gemalt, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marke, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marke Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marke Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marke Nr. 3 identisch, 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/7 sowie MEK D/IV/9 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/9

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Speiseteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 25 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/8 sowie MEK D/IV/10 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/10

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Speiseteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 25 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/9 sowie MEK D/IV/11 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/11

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Speiseteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 25 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/10 sowie MEK D/IV/12 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/12

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Speiseteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut sowie 793 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/11 sowie MEK D/IV/13 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/13

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Speiseteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut sowie (7 fehlt) 93 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/12 sowie MEK D/IV/14 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/14

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Suppenteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 25 gepresst sowie 53 schwarz auf Glasur gemalt, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marke, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marke Nr. 833 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marke Nr. 3 identisch, 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/13 sowie MEK D/IV/15 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/15

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Suppenteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 25 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/14 sowie MEK D/IV/16 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/16

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Suppenteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 25 gepresst sowie 53 schwarz auf Glasur gemalt, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marke, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marke Nr. 833 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marke Nr. 3 identisch, 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/15 sowie MEK D/IV/17 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/17

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Suppenteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut sowie 793 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/16 sowie MEK D/IV/18 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/18

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Suppenteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 25 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/17 sowie MEK D/IV/19 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/19

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Suppenteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 25 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/18 sowie MEK D/IV/20 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 25 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/20

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Dessertteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, 793 sowie 19 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marke, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marke Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marke Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marke Nr. 3 identisch, 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis D/IV/19 sowie MEK D/IV/21 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 19,7 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/21

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Dessertteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/20 sowie MEK D/IV/22 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 19,7 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/22

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Dessertteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 19 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/21 sowie MEK D/IV/23 bis MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 19,7 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/23

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Dessertteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 19 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/22 sowie MEK D/IV/24, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 19,7 cm

Abteilung Deutschland/Böhmen, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/IV/24

Porzellanfabrik Fraureuth AG, Deutschland, Fraureuth, um 1900, Dessertteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, darunter Saxony grüner Stempel unter Glasur, 53 schwarz auf Glasur gemalt, zusätzlich Firmenmarke Kreis mit Spiegelmonogramm PF darüber Fürstenhut, 793 sowie 19 gepresst, nicht signiert, Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel III, Markenkasten 39 identische Marken, Seite 210, Herstellerverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik Fraureuth AG Nr. 39 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Fraureuth, Porzellanfabrik, 58, M 39, weitere Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaenicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 446, Marken Nr. 2 sowie Nr. 3 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken aus aller Welt, Marken Nr. 833 sowie Nr. 1493 identisch, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 256, Marken Nr. 3 identisch (dort beide Marken mit Nr. 3 bezeichnet), 1866 gründeten Georg Bruno Foedisch und Arved von Römer in Fraureuth die Porzellanfabrik Römer & Foedisch, ab 1891 firmierte die Fabrik als Porzellanfabrik Fraureuth AG, Konkurs der Fabrik 1926, Marke von 1866 bis 1899 ein Kreis mit dem lateinischen Buchstaben F, ab 1899 verschiedene Marken mit jeweils gespiegeltem PF im Kreis, der Teller ist Teil eines Speiseservice, weitere Teile MEK D/IV/4 bis MEK D/IV/23, Jugendstildekor, Hand gemalt, Durchmesser 19,7 cm