Kurzbiografie und Inventar zum Künstler

Paul Mignon wurde am 24. Mai 1930 in Herserange geboren. Er starb am 18. März 2012 in Metz.
1945 trat er im Wettbewerb als Dekorationslehrling auf Anweisung des damaligen künstlerischen Leiters Maurice Paul Chevallier in die Faïencerie de Longwy ein. Als besonders begabter Lehrling erhielt er den ersten Platz beim Nationalen Wettbewerb für Lehrlingsdekorateure. Ermutigt durch seine ersten Erfolge vertraute ihm das Management der Töpferei wichtigere Arbeiten an und ab 1947 signierte er seine ersten Kreationen in limitierter Auflage, während er weiterhin Tischservice und nicht signierte Werbeartikel kreierte. 1952, am Ende seines Militärdienstes, nahm er sein Amt wieder auf und Herr Baron d’Huart, Inhaber der Manufaktur, ernannte ihn zum Kurator des Musée Privé des Faïenceries. Um 1955 befestigte Paul Mignon an seiner Unterschrift ein feuriges Stechpalmenblatt und manchmal sogar ein Schwert, das jedoch immer von einer klassischen gedruckten Marke der Keramik begleitet wurde. 1965 wurde er mit Meilleur Ouvrier de France ausgezeichnet. Er hatte die Ehre, einzigartige Stücke für Eisenhower, Pompidou und Mitterrand zu fertigen oder Stücke für prestigeträchtige Gedenkfeiern. Im Juni 1988 wurde er zum National Order of Merit befördert. Im Juni 1991 ging er in den Ruhestand.

Abteilung Frankreich, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer F/LIV/3

Faïencerie de Longwy und Nachf. Société anonyme des Faïenceries de Longwy, Frankreich, Longwy, um 1955, Zierteller SAARLOUIS, Künstler Paul Mignon, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke In einem Kreis oben halbkreisförmig DECORE ála MAIN (franz. für mit der Hand gemalt), links und rechts eine Ährengarbe, mittig links und rechts Lothringer Kreuze dazwischen Krone, unter der Krone Wappen ähnlicher Rahmen mit Pflanze, darunter EMAUX DE LONGWY (Emaux franz. für Emaille) darunter FRANCE, unter dem Kreis Made in France grüner Stempel unter Glasur sowie Creation Paul Mignon und dahinter eine Stechpalme schwarz auf Glasur gemalt sowie F3301 schwarz auf Glasur gemalt, signiert Paul Mignon, Literatur: Dieter Zühlsdorf, Markenlexikon Band 1, Porzellan und Keramik Report 1885 – 1935, Seite 213, Marke Werkteil-Nummer 1, Gruppen-Nummer 2, fortlaufende Nummer innerhalb der Gruppe 2286, dort identische Marke (für die Zeit ab 1920) sowie Seite 484, Werkteil-Nummer 3, fortlaufende Nummer innerhalb des Werkteils 766, dort mangelhafte und unvollständige Beschreibung der Fabrik, 1798 gründete Charles Régnier in Longwy-Bas eine Faïencerie. Firmierung, Faïencerie de Longwy. Er installierte die Fabrik in einem ehemaligen karmelitischen Kloster im unteren Teil der Stadt. Zwischen 1814 und 1815 wurde die Produktion aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten eingestellt, hauptsächlich aufgrund der Napoleonischen Kriege und der Belagerung der Stadt durch die Preußen. Vor einer teilweisen Wiederaufnahme der Tätigkeit beschließt Charles Régnier, sein Geschäft 1816 zu verkaufen, das von Jean-Antoine de Nothomb, ehemaliger Oberst eines Kürassier-Regiments, erworben wird, verheiratet mit Marie-Catherine Boch, der Tochter von Pierre-. Joseph Boch, Besitzer der Keramik von Audun-le-Tiche und Septfontaines . 1835 übernahm Henri-Joseph d’Huart, der Fanny de Nothomb (Tochter von Jean-Antoine de Nothomb) heiratete, die Leitung der Faïencerie de Longwy und der von Audun-le-Tiche. Er modernisierte das Unternehmen und brachte es in das Industriezeitalter. 1866 übertrug er das Geschäft auf seine beiden Söhne Fernand und Hippolyte. Aber um 1872 begann die Herstellung von Emaille-Stücken. Aber diese handwerkliche Methode ist in Bezug auf Arbeitskräfte kostspielig und wird unter dem Impuls der Brüder Huart sehr schnell industrialisiert, indem die Drucktechnik verwendet wird, um die Konturen auszulegen und die Produktivität in der Geschwindigkeit zu erhöhen. 1873 zählte die Dekorationswerkstatt vierzig Maler, 1878 mehr als 200 Maler. Der Erfolg ist überwältigend und die Faïencerie erzielt auf den Weltausstellungen von 1878 und 1889 zahlreiche Preise, was den Höhepunkt der Faïencerie darstellt. Japan und China sind hauptsächlich die Inspiration für Dekorationen und Formen. Um 1900 wurde die Produktion aufgrund eines rückläufigen Geschäftsumfelds schwieriger, und das Unternehmen entschied sich mehr für Rentabilität als für Prestige oder einzigartige Werke. Die Entwicklung bekannter Dekorationen (D188 & D792) sollte vereinfacht werden. Die meisten Email Dekorationen wurden nun mit einem blauen Hintergrund hergestellt (Bleu Longwy). 1901 änderte das Unternehmen seinen sozialen Status und wurde 1914 zur Société anonyme des Faïenceries de Longwy mit bis zu vierhundertfünfzig Mitarbeitern. Während des WK I wurde die Fabrik durch Bomben teilweise zerstört und die Produktion wurde eingestellt. Ab 1918 eröffnete der Art-Deco-Stil dem Steingut neue künstlerische Perspektiven. Die Faïencerie produzierte auch für das renommierte Kunsthandelshaus “Primavera”. In dieser Zeit arbeiteten viele Künstler wie Claude Lévy, Jean Luce (1895-1964), Jean Olin oder Raymond Chevallier (1900-1959) mit der Faïencerie zusammen und schufen moderne und geometrischere Formen. Der Höhepunkt dieser Zeit war die Teilnahme an der Internationalen Ausstellung für moderne dekorative und industrielle Kunst im Jahr 1925. Die Weltwirtschaftskrise, die 1929 in den Vereinigten Staaten begann, erreichte Frankreich in den Jahren 1930-1931. Die Aktivität und das Personal wurden reduziert. 1939 wurde die Produktion eingestellt. 1941 wurde die Produktion mit 20 Mitarbeitern wieder aufgenommen. Diese stellten vorwiegend Emaill Stücke her. 1943 übernahm Maurice-Paul Chevallier die Leitung der künstlerischen Dekorationswerkstätten (ein Posten, den er bereits vor dem Krieg inne hatte) unterstützt von Paul Mignon (1930-2012), dem besten jungen Dekorationslehrling, Durchmesser 25,5 cm