D/LXXXI/2

Abteilung Deutschland, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/LXXXI/2

Porzellanfabrik Swaine & Co. und Nachf. Porzellanfabrik Gebr. Schönau, Swaine & Co. oHG und Nachf. Porzellan-Fabrik Gebr. Schoenau, Deutschland, Hüttensteinach, um 1900, Ei als Deckeldose mit Pfau und Blumenmalerei, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt zwei gekreuzte Pfeiffen, links mittig S. (für Swaine), exakt mittig das Zeichen &, rechts mittig C. (für Co.), zwischen den Pfeiffenköpfen H. (für Hüttensteinach), darunter Handmalerei grüne Stempel, 969. gepresst (Formnummer, siehe auch MEK D/LXXXI/1, anderes Ei als Deckeldose, gleiche Größe, mit gleicher Formnummer), nicht signiert, Robert E. Röntgen, Deutsche Porzellanmarken von 1710 bis heute, Seite 138, Marke Nr. 999 identisch (dort beschrieben für die Zeit von 1896 bis 1920, 1854 Gründung der Porzellanfabrik Swaine & Co. durch die Brüder Robert und William Swaine in Hüttensteinach, Firmierung Porzellanfabrik Swaine & Co., 1859 ersteigerten die Brüder Carl und Eduard Schoenau die Fabrik und gaben sie in Pacht zurück an die Gebr. Swaine, Firmierung vermutlich ab da Porzellanfabrik Gebr. Schönau, Swaine & Co. oHG, 1864 übernahmen die Gebr. Schoenau die Fabrik in eigener Regie, Firmierung vermutlich ab da Porzellan-Fabrik Gebr. Schoenau, ab ca. 1930 wird kein Kunstporzellan, sondern nur noch Industriekeramik hergestellt, nach WK II verstaatlicht, Höhe 6 cm, Breite 9 cm