Kurzbiografie und Inventar zum Künstler

Fritz Klee wurde am 24.08.1876 in Würzburg geboren. Er starb am 12.12.1976 in Stuttgart. Klee absolvierte ein Architekturstudium an der Technischen Hochschule in München. Bis ca. 1908 war er als Architekt tätig. Ab 1908 Direktor der Fachschule für Porzellanindustrie in Selb. 1911 Ernennung zum Professor. Ab 1912 war er Mitglied des Deutschen Werkbundes. 1916 erwarb die Porzellanfabrik Paul Müller in Selb Modelle von Klee. Als die Firma Müller von Lorenz Hutschenreuther übernommen wurde, bildeten die Modelle Klee’s den Grundbestand der Kunstabteilung. 1918 übernahm er bei Lorenz Hutschenreuther die künstlerische Leitung der neu gegründeten Abteilung für Kunst. 1919 entwarf er das Löwensignet der Firma Lorenz Hutschenreuther. 1939 beendete er seine Lehrtätigkeit in Selb und wohnte in Stuttgart.

Abteilung Deutschland, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/XIII/1

Porzellanfabriken Lorenz Hutschenreuther AG Selb und Vorgänger Porzellanfabrik Lorenz Hutschenreuther, Deutschland, Selb, um 1924 – 1939, Figur Habicht (Entwurf vor 1913), Künstler Fritz Klee, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke Oval mit Löwen und LHS, darüber Hutschenreuther, darunter Selb Bavaria sowie Abteilung für Kunst grüner Stempel unter Glasur, gerahmter Entwurfstempel mit Entwurf: Professor Fritz Klee Direktor der K. (Keramischen) Fachschule Selb grüner Stempel unter Glasur, nicht signiert, Literatur: J. G. Th. Graesse und E. Jaennicke, Führer für Sammler von Porzellan und Fayence, Steinzeug, Steingut usw., Seite 509, Marke Nr. 4 identisch, weitere Literatur: Ellen Mey, Im Zeichen des Löwen, Die Kunstabteilung Lorenz Hutschenreuther, Selb, 1918 – 1945 mit Werkverzeichnis, Seite 270, Nr. 61 identischer Habicht abgebildet, Seite 458, Marke Nr. 2 identisch, weitere Literatur: Emanuel Poche, Porzellanmarken, Marke 1118 identisch (dort (dort nur die Ovalmarke ohne Beschriftung abgebildet, Marke für die Zeit nach 1920 bis 1938), weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 302, Beschreibung der Fabrik sowie Marke Nr. 6 identisch (dort nur die Ovalmarke ohne Beschriftung abgebildet), weitere Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel IX, Markenkasten Mr. 139 (dort die Ovalmarke mit ähnlicher Beschriftung abgebildet), Seite 212, Herstellerverzeichnis, Selb, Porzellanfabriken Lorenz Hutschenreuther AG, 139 sowie Seite 218, Namenverzeichnis, Hutschenreuther, Lorenz, 66, M 139, 1857 gründete der Sohn des Porzellanfabrikanten Carolus (Carl) Magnus Hutschenreuther, Lorenz Hutschenreuther, die Porzellanfabrik Lorenz Hutschenreuther, 1902 wurde sie in eine AG umgewandelt und firmierte als Porzellanfabriken Lorenz Hutschenreuther AG Selb, 1917 wurde eine Kunstabteilung gegründet, der Entwurf des Löwen als Markenzeichen geht auf einen Entwurf von Prof. Klee vom 18.02.1919 zurück, nach 1900 kaufte die AG diverse Porzellanfabriken auf, Ausführung in Porzellan mit partieller Vergoldung, Höhe 20 cm, Breite 19 cm