Fotos und Beschreibung

Abteilung Deutschland, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/LVI/1

Porzellanfabrik Stadtlengsfeld AG, vormals Porzellanfabrik Stadtlengsfeld GmbH, vormals Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Carl Frisch, vormals Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Koch & Schnorr und Nachfolger VEB Porzellan Stadtlengsfeld, Deutschland, Stadtlengsfeld, um 1915, Teller mit Rosen, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke mit PST A.G., STADTLENGSFELD sowie ungedeutetes Zeichen alles orange-rote Stempel auf Glasur, nicht signiert, Literatur: Robert E. Röntgen, Deutsche Porzellanmarken von 1710 bis heute (Ausgabe Jahr 2000), Seite 327, Marke Nr. 2572 identisch (dort angegeben für die Zeit 1909 – ca. 1945), weitere Literatur: Otto Pelka, Keramik der Neuzeit, Markentafel IX, Marke Nr. 150 identisch sowie Herstellerverzeichnis Seite 212, Marke benannt mit Porzellanfabrik Stadtlengsfeld, weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 306, Marke Nr. 4 identisch, die Porzellanfabrik wurde 1889 von Koch und Schnorr gegründet, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Koch & Schnorr, 1896 gingen Koch & Schnorr in Konkurs, die Fabrik wurde von Carl Frisch aufgekauft, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Carl Frisch, 1901 ging Frisch in Konkurs, 1902 wurde die Fabrik von Büchner, Seiffert, Reuss und Beckmann, alle 4 wahrscheinlich Einwohner der Stadt, aufgekauft und als GmbH weitergeführt, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld GmbH, 1919 erfolgte die Umwandlung in eine AG, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld AG, 1947 erfolgte die Verstaatlichung, Firmierung VEB Porzellan Stadtlengsfeld, Durchmesser 13,7 cm

Abteilung Deutschland, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/LVI/2

Porzellanfabrik Stadtlengsfeld AG, vormals Porzellanfabrik Stadtlengsfeld GmbH, vormals Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Carl Frisch, vormals Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Koch & Schnorr und Nachfolger VEB Porzellan Stadtlengsfeld, Deutschland, Stadtlengsfeld, um 1960, Dose, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke ein Flugzeug, unter den Flügeln zwei ungedeutete Zeichen, unter dem Flugzeug halbkreisförmig STADTLENGSFELD, MADE IN GERMANY sowie 5 A grüne Stempel unter Glasur, 0.40 gepresst, nicht signiert, Literatur: Robert E. Röntgen, Deutsche Porzellanmarken von 1710 bis heute (Ausgabe Jahr 2000), Seite 327, Marke Nr. 2578 identisch (dort angegeben für die Zeit 1950 – 1969, dort ohne Zusatz MADE IN GERMANY), die Porzellanfabrik wurde 1889 von Koch und Schnorr gegründet, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Koch & Schnorr, 1896 gingen Koch & Schnorr in Konkurs, die Fabrik wurde von Carl Frisch aufgekauft, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Carl Frisch, 1901 ging Frisch in Konkurs, 1902 wurde die Fabrik von Büchner, Seiffert, Reuss und Beckmann, alle 4 wahrscheinlich Einwohner der Stadt, aufgekauft und als GmbH weitergeführt, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld GmbH, 1919 erfolgte die Umwandlung in eine AG, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld AG, 1947 erfolgte die Verstaatlichung, Firmierung VEB Porzellan Stadtlengsfeld, Höhe 12 cm, Breite 11,5 cm

Abteilung Deutschland, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/LVI/3

Porzellanfabrik Stadtlengsfeld AG, vormals Porzellanfabrik Stadtlengsfeld GmbH, vormals Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Carl Frisch, vormals Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Koch & Schnorr und Nachfolger VEB Porzellan Stadtlengsfeld, Deutschland, Stadtlengsfeld, um 1935, Schale, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke ein Flugzeug darüber FELDA, darunter RHÖN, zwischen FELDA und RHÖN 7 senkrechte bzw. schräge Striche dunkelgrüner Stempel unter Glasur, 23084 sowie 24 in Gold auf Glasur gestempelt, nicht signiert, Literatur: Robert E. Röntgen, Deutsche Porzellanmarken von 1710 bis heute (Ausgabe Jahr 2000), Seite 327, Marke Nr. 2575 identisch (dort angegeben für die Zeit 1933 – ca. 1945), Literatur: Emanuel Poche, Porzellan-Marken aus aller Welt, Marke Nr. 313 identisch (dort angegeben für die Zeit um 1920), weitere Literatur: Gustav Weiß, Ullstein Porzellanbuch, Seite 306, Marke Nr. 4 identisch, die Porzellanfabrik wurde 1889 von Koch und Schnorr gegründet, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Koch & Schnorr, 1896 gingen Koch & Schnorr in Konkurs, die Fabrik wurde von Carl Frisch aufgekauft, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld Carl Frisch, 1901 ging Frisch in Konkurs, 1902 wurde die Fabrik von Büchner, Seiffert, Reuss und Beckmann, alle 4 wahrscheinlich Einwohner der Stadt, aufgekauft und als GmbH weitergeführt, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld GmbH, 1919 erfolgte die Umwandlung in eine AG, Firmierung Porzellanfabrik Stadtlengsfeld AG, 1947 erfolgte die Verstaatlichung, Firmierung VEB Porzellan Stadtlengsfeld, Höhe 5,4 cm, Breite 30 cm