F/LIV/2

Abteilung Frankreich, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer F/LIV/2

Faïencerie de Longwy und Nachf. Société anonyme des Faïenceries de Longwy, Frankreich, Longwy, 1915, Zierteller, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke mit Krone darunter in einem Wappen ähnlichem Rahmen eine Pflanze, mittig quer durch diesen Rahmen ein Banner mit dem Dekornamen CYPRUS brauner Stempel unter Glasur sowie Runder Pressstempel mit LONGWY, E, 715 schwer lesbar (aus dieser Zahl ergibt sich das Jahr der Herstellung, hier 1915, die beiden letzten Zahlen der dreistelligen Nummer geben das Jahr an, das MEK vermutet, dass die erste Zahl den Monat der Herstellung angibt) sowie 7 dunkelgrün unter Glasur gemalt, nicht signiert, Literatur für die gestempelte Marke: Dieter Zühlsdorf, Markenlexikon Band 1, Porzellan und Keramik Report 1885 – 1935, Seite 172, Marke Werkteil-Nummer 1, Gruppen-Nummer 2, fortlaufende Nummer innerhalb der Gruppe 1255, Marke (für die Zeit 1894) identisch (dort ohne Banner mit Dekorbeschriftung), Literatur für die gepresste Marke: Dieter Zühlsdorf, Markenlexikon Band 1, Porzellan und Keramik Report 1885 – 1935, Seite 213, Marke Werkteil-Nummer 1, Gruppen-Nummer 2, fortlaufende Nummer innerhalb der Gruppe 2285, dort identische Marke (für die Zeit um 1907, MEK Bemerkung: Zeitangabe zu ungenau) sowie Seite 484, Werkteil-Nummer 3, fortlaufende Nummer innerhalb des Werkteils 766, dort mangelhafte und unvollständige Beschreibung der Fabrik, 1798 gründete Charles Régnier in Longwy-Bas eine Faïencerie. Firmierung, Faïencerie de Longwy. Er installierte die Fabrik in einem ehemaligen karmelitischen Kloster im unteren Teil der Stadt. Zwischen 1814 und 1815 wurde die Produktion aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten eingestellt, hauptsächlich aufgrund der Napoleonischen Kriege und der Belagerung der Stadt durch die Preußen. Vor einer teilweisen Wiederaufnahme der Tätigkeit beschließt Charles Régnier, sein Geschäft 1816 zu verkaufen, das von Jean-Antoine de Nothomb, ehemaliger Oberst eines Kürassier-Regiments, erworben wird, verheiratet mit Marie-Catherine Boch, der Tochter von Pierre-. Joseph Boch, Besitzer der Keramik von Audun-le-Tiche und Septfontaines . 1835 übernahm Henri-Joseph d’Huart, der Fanny de Nothomb (Tochter von Jean-Antoine de Nothomb) heiratete, die Leitung der Faïencerie de Longwy und der von Audun-le-Tiche. Er modernisierte das Unternehmen und brachte es in das Industriezeitalter. 1866 übertrug er das Geschäft auf seine beiden Söhne Fernand und Hippolyte. Aber um 1872 begann die Herstellung von Emaille-Stücken. Aber diese handwerkliche Methode ist in Bezug auf Arbeitskräfte kostspielig und wird unter dem Impuls der Brüder Huart sehr schnell industrialisiert, indem die Drucktechnik verwendet wird, um die Konturen auszulegen und die Produktivität in der Geschwindigkeit zu erhöhen. 1873 zählte die Dekorationswerkstatt vierzig Maler, 1878 mehr als 200 Maler. Der Erfolg ist überwältigend und die Faïencerie erzielt auf den Weltausstellungen von 1878 und 1889 zahlreiche Preise, was den Höhepunkt der Faïencerie darstellt. Japan und China sind hauptsächlich die Inspiration für Dekorationen und Formen. Um 1900 wurde die Produktion aufgrund eines rückläufigen Geschäftsumfelds schwieriger, und das Unternehmen entschied sich mehr für Rentabilität als für Prestige oder einzigartige Werke. Die Entwicklung bekannter Dekorationen (D188 & D792) sollte vereinfacht werden. Die meisten Email Dekorationen wurden nun mit einem blauen Hintergrund hergestellt (Bleu Longwy). 1901 änderte das Unternehmen seinen sozialen Status und wurde 1914 zur Société anonyme des Faïenceries de Longwy mit bis zu vierhundertfünfzig Mitarbeitern. Während des WK I wurde die Fabrik durch Bomben teilweise zerstört und die Produktion wurde eingestellt. Ab 1918 eröffnete der Art-Deco-Stil dem Steingut neue künstlerische Perspektiven. Die Faïencerie produzierte auch für das renommierte Kunsthandelshaus “Primavera”. In dieser Zeit arbeiteten viele Künstler wie Claude Lévy, Jean Luce (1895-1964), Jean Olin oder Raymond Chevallier (1900-1959) mit der Faïencerie zusammen und schufen moderne und geometrischere Formen. Der Höhepunkt dieser Zeit war die Teilnahme an der Internationalen Ausstellung für moderne dekorative und industrielle Kunst im Jahr 1925. Die Weltwirtschaftskrise, die 1929 in den Vereinigten Staaten begann, erreichte Frankreich in den Jahren 1930-1931. Die Aktivität und das Personal wurden reduziert. 1939 wurde die Produktion eingestellt. 1941 wurde die Produktion mit 20 Mitarbeitern wieder aufgenommen. Diese stellten vorwiegend Emaill Stücke her. 1943 übernahm Maurice-Paul Chevallier die Leitung der künstlerischen Dekorationswerkstätten (ein Posten, den er bereits vor dem Krieg inne hatte) unterstützt von Paul Mignon (1930-2012), dem besten jungen Dekorationslehrling, Durchmesser 25,4 cm