Fotos und Beschreibung

Abteilung Austria, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer A/LXVI/1

Porzellanfabrik Richter, Fenkl & Hahn, Austria, Chodau, um 1920, Kanne eines Kaffeekerns, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt, die Kanne hat keine Firmenmarke, Firmenmarke siehe zugehörige Zuckerdose MEK A/LXVI/2 und zugehöriges Milchkännchen MEK A/LXVI/3, nicht signiert, Literatur: Dieter Zühlsdorff, Markenlexikon Band 1, Porzellan und Keramik Report 1885 – 1935, Seite 484, Werk-Teil 3., laufende Nummer des Werkteils 207, dort kurze Beschreibung der Fabrik, weitere Literatur: Ludwig Danckert, Handbuch des Europäischen Porzellans, 7. Auflage, Seite 109, kurze Beschreibung der Fabrik, 1883 gründeten Albert Richter, Karl Fenkl und Alois Hahn eine Porzellanfabrik in Chodau bei Karlsbad, Firmierung Porzellanfabrik Richter, Fenkl & Hahn, 1885 verstarb Hahn und Albert Richter überließ seinen Anteil seinem Schwiegersohn Anton Langner, Inhaber waren jetzt Karl Fenkl und Anton Langner, die die Porzellanfabrik zu einer der größten im Karlsbader Raum ausbauten, ob sich die Firmierung in Fenkl & Langner änderte ist nicht bekannt, die Fabrik exportierte weltweit und wurde 1947/1948 stillgelegt, Höhe 21,5 cm, Breite 25 cm

Abteilung Austria, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer A/LXVI/2

Porzellanfabrik Richter, Fenkl & Hahn, Austria, Chodau, um 1920, Zuckerdose eines Kaffeekerns, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke mit RFH (für Richter, Fenkl und Hahn) darunter Czechoslovakia grüner Stempel unter Glasur sowie 890, darunter 2. gepresst, nicht signiert, Literatur: Dieter Zühlsdorff, Markenlexikon Band 1, Porzellan und Keramik Report 1885 – 1935, Seite 59, Werk-Teil 1., Gruppennummer des Werkteils 1., laufende Nummer innerhalb der Gruppe 1058, identische Marke (dort für die Zeit ab 1918) sowie Seite 484, Werk-Teil 3., laufende Nummer des Werkteils 207, dort kurze Beschreibung der Fabrik, weitere Literatur: Ludwig Danckert, Handbuch des Europäischen Porzellans, 7. Auflage, Seite 109, kurze Beschreibung der Fabrik sowie Abbildung der identischen Marke, 1883 gründeten Albert Richter, Karl Fenkl und Alois Hahn eine Porzellanfabrik in Chodau bei Karlsbad, Firmierung Porzellanfabrik Richter, Fenkl & Hahn, 1885 verstarb Hahn und Albert Richter überließ seinen Anteil seinem Schwiegersohn Anton Langner, Inhaber waren jetzt Karl Fenkl und Anton Langner, die die Porzellanfabrik zu einer der größten im Karlsbader Raum ausbauten, ob sich die Firmierung in Fenkl & Langner änderte ist nicht bekannt, die Fabrik exportierte weltweit und wurde 1947/1948 still gelegt,
Höhe 13,5 cm, Breite 18,5 cm

Abteilung Austria, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer A/LXVI/3

Porzellanfabrik Richter, Fenkl & Hahn, Austria, Chodau, um 1920, Milchkännchen eines Kaffeekerns, Künstler unbekannt, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Firmenmarke mit RFH (für Richter, Fenkl und Hahn) darunter Czechoslovakia grüner Stempel unter Glasur sowie 720, darunter 2. gepresst, nicht signiert, Literatur: Dieter Zühlsdorff, Markenlexikon Band 1, Porzellan und Keramik Report 1885 – 1935, Seite 59, Werk-Teil 1., Gruppennummer des Werkteils 1., laufende Nummer innerhalb der Gruppe 1058, identische Marke (dort für die Zeit ab 1918) sowie Seite 484, Werk-Teil 3., laufende Nummer des Werkteils 207, dort kurze Beschreibung der Fabrik, weitere Literatur: Ludwig Danckert, Handbuch des Europäischen Porzellans, 7. Auflage, Seite 109, kurze Beschreibung der Fabrik sowie Abbildung der identischen Marke, 1883 gründeten Albert Richter, Karl Fenkl und Alois Hahn eine Porzellanfabrik in Chodau bei Karlsbad, Firmierung Porzellanfabrik Richter, Fenkl & Hahn, 1885 verstarb Hahn und Albert Richter überließ seinen Anteil seinem Schwiegersohn Anton Langner, Inhaber waren jetzt Karl Fenkl und Anton Langner, die die Porzellanfabrik zu einer der größten im Karlsbader Raum ausbauten, ob sich die Firmierung in Fenkl & Langner änderte ist nicht bekannt, die Fabrik exportierte weltweit und wurde 1947/1948 still gelegt,
Höhe 11 cm, Breite 18 cm