Kurzbiografie und Inventar zum Künstler

Elfriede Balzar-Kopp wurde am 01.06.1904 in Berndorf geboren. Sie starb am 05.01.1983 in Höhr-Grenzhausen. In der Zeit von 1924 . 1926 studierte Sie an der Staatlichen Ingenieur- und Werkschule für Keramik in Höhr-Grenzhausen. 1926 – 1927 wurde Sie an der Staatlichen Majolika-Manufaktur Karlsruhe von Prof. König ausgebildet. Im Jahre 1927 gründete Sie in Höhr-Grenzhausen ihre eigene Werkstatt, in der sie für viele Jahrzehnte tätig war. Sie wurde vielfach ausgezeichnet und belebte zusammen mit dem im gleichen Ort tätigen Wim Mühlendyck die Keramikproduktion nach alten Westerwälder Traditionen.

Abteilung Deutschland, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/LXXVIII/1

Elfriede Balzar-Kopp, Deutschland, Höhr-Grenzhausen, 1932, Kanne, Künstler Elfriede Balzar-Kopp, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Balzar Kopp sowie 1932 (Jahreszahl) geritzt, signiert = gemarkt, Literatur: Gisela Reineking von Bock, Meister der Deutschen Keramik 1900 bis 1950, Seite 31, Beschreibung der Keramikwerkstatt sowie Seite 317, Marke Nr. 2 (für die Zeit 1927 bis 1950)
identisch, Höhe 12 cm, Breite 15 cm

Abteilung Deutschland, Keramik 1860 – 1960, Inventarnummer D/LXXVIII/2

Elfriede Balzar-Kopp, Deutschland, Höhr-Grenzhausen, um 1950, Krug, Künstler Elfriede Balzar-Kopp, Werks.-Nr. ohne, Exemplar Nr. ohne, gemarkt Balzar Kopp geritzt, signiert = gemarkt, Literatur: Gisela Reineking von Bock, Meister der Deutschen Keramik 1900 bis 1950, Seite 31, Beschreibung der Keramikwerkstatt sowie Seite 317, Marke Nr. 3 (für die Zeit ab 1950) identisch, weitere Literatur: Gisela Reineking von Bock und Carl-Wolfgang Schümann, Kataloge des Kunstgewerbemuseums Köln, Band VII, Keramik vom Historismus bis zur Gegenwart, Sammlung Gertrud und Dr. Karl Funke-Kaiser, Seite 402, Marke Nr. 101 identisch, Höhe 14 cm, Breite 14 cm